Franz Alt interviewt Maximilian Gege

Franz Alt interviewt Maximilian Gege
Franz Alt Screenshot: Trandparenz TV

Franz Alt interviewt Maximilian Gege

Die Chancen nach Corona nutzen: „Anstatt nach jetzt nach der Krise wieder die alten und vielfach nicht nachhaltigen Strukturen zu reaktivieren“, argumentiert Prof. Dr. Maximilian Gege, „könnten wir jetzt die große Chance nutzen und mit einem umfassenden Zukunfts- und Klimaplan den Wiederaufbau grün gestalten.“

Dieser Wiederaufbau ließe sich sogar ohne neue Staatsschulden finanzieren.

Die Idee: Ein europäischer Fonds, der finanzielle Mittel in Höhe von 800 Milliarden flankierend zum Green Deal für grüne Investitionen bereitstellt.

Klimaschutz durch gezielte Investments in Energieeffizienz

Dafür soll Geld verwendet werden, das teilweise ungenutzt auf Spar- und Festgeldkonten liegt, erläutert der Vorstandsvorsitzende von B.A.U.M. in einem Interview mit Franz Alt auf Transparenz-TV.

Die freiwilligen Anleger erhielten vielmehr Zinsen in Höhe von 2 bis 4 Prozent, die sich aus den massiven Kostenreduzierungen durch klimaschonende Effizienz- und Energiesparmaßnahmen finanzieren.

Investiert werden soll das Geld etwa in Energie- und Ressourceneffizienz, erneuerbare Energien, energetische Gebäudesanierung und Neubau energieeffizienter Immobilien, nachhaltige Mobilität sowie Aus- und Umbau von Kommunen zu „Intelligent Cities“.

„Dieses innovative Konzept verfolgt eine Doppelstrategie: Erstmalig werden zum einen private Mittel unter Mitwirkung der EU-Bürger solidarisch für grüne und nachhaltige Zukunftsinvestitionen zur Verfügung gestellt, zum anderen werden damit gleichzeitig über die Rückflüsse aus den Kosteneinsparungen der Investitionen Zinszahlungen für die Anleger generiert, die zum Vermögensaufbau oder zur Altersvorsorge dienen können“, so Gege zur Besonderheit des Ansatzes.

red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.