Guterres: Das Pariser Klimaabkommen könnte sich in Luft auflösen

Guterres: Das Pariser Klimaabkommen könnte sich in Luft auflösen
Foto: WMO/Seyed Amin Habibi (CC BY-NC-ND 2.0) cropped

Guterres: Das Pariser Klimaabkommen könnte sich in Luft auflösen, wenn nicht gehandelt wird

Wenn sich die wohlhabenden Nationen nicht verpflichten, die Emissionen jetzt zu reduzieren, befindet sich die Welt auf einem „katastrophalen Weg“ zu einer Erwärmung von 2,7 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts, warnte UN-Generalsekretär António Guterres.

Dies liegt weit über dem Schwellenwert von 1 bis 1,5 Grad Celsius, den die internationale Gemeinschaft im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 vereinbart hat. Die Äußerungen des UN-Chefs erfolgten, nachdem die UN-Klimabehörde (UNFCCC) eine Aktualisierung der nationalen Klimaschutzpläne (offiziell als Nationally Determined Contributions oder NDCs bezeichnet) veröffentlicht hatte, die von den 191 Ländern, die das Abkommen unterzeichnet haben, vorgelegt wurden.

Aus dem Bericht geht hervor, dass es zwar einen eindeutigen Trend zur Verringerung der Treibhausgasemissionen im Laufe der Zeit gibt, die Länder aber dringend ihre Klimabemühungen verdoppeln müssen, wenn sie eine katastrophale globale Erwärmung in Zukunft verhindern wollen.

Nicht genug
Das Dokument enthält Aktualisierungen der NDCs von 113 Ländern, die rund 49 % der weltweiten Emissionen ausmachen, darunter die Europäische Union und die Vereinigten Staaten. Diese Länder gehen allesamt davon aus, dass ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 12 % gegenüber 2010 sinken werden. „Dies ist ein wichtiger Schritt“, heißt es in dem Bericht, der jedoch nicht ausreicht, wie Guterres am Freitag auf dem Forum der wichtigsten Wirtschaftsnationen zum Thema Energie und Klima betonte, das von US-Präsident Joe Biden ausgerichtet wurde. „Wir müssen unsere Emissionen bis 2030 um 45 Prozent senken, um bis Mitte des Jahrhunderts Kohlenstoffneutralität zu erreichen… Es ist klar, dass jeder seine Verantwortung übernehmen muss“, betonte er.

70 Länder haben erklärt, dass sie sich das Ziel der Kohlenstoffneutralität bis etwa zur Mitte des Jahrhunderts gesetzt haben. Sollte dies gelingen, könnte dies zu einer noch stärkeren Reduzierung der Emissionen führen, nämlich um etwa 26 % bis 2030 im Vergleich zu 2010, so der Bericht.

wolken clouds NOAA Sean Waugh ccby20
Superzellen-Gewitter, Oklahoma, 3. Juni 2008 Foto: NOAA/Sean Waugh (CC BY 2.0)

Alarmstufe Rot
Wenn jedoch die nationalen Pläne aller 191 Länder so bleiben, wie sie jetzt sind, werden die durchschnittlichen globalen Emissionen im Jahr 2030 im Vergleich zu 2010 nicht sinken, sondern um etwa 16 % steigen. Nach den jüngsten Erkenntnissen des IPCC würde dies bedeuten, dass es bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu einem Temperaturanstieg von etwa 2,7 °C kommen könnte, wenn nicht sofort Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden.

„Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) war ein Alarmzeichen für die Menschheit. Er hat aber auch deutlich gemacht, dass es noch nicht zu spät ist, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Wir haben die Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Aber die Zeit läuft uns schnell davon“, betonte der UN-Chef.

Die Herausforderung
Der Generalsekretär wies auf eine besondere Herausforderung hin: die noch immer aus Kohle gewonnene Energie. „Wenn alle geplanten Kohlekraftwerke in Betrieb gehen, werden wir nicht nur deutlich über 1,5 Grad liegen, sondern weit über 2 Grad. Die Ziele von Paris würden sich in Rauch auflösen.“

Guterres drängte auf die Bildung von „Koalitionen der Solidarität“ zwischen Ländern, die noch stark von der Kohle abhängig sind, und Ländern, die über die finanziellen und technischen Ressourcen verfügen, um den Übergang zu saubereren Energiequellen zu unterstützen. Ohne entsprechende Zusagen und finanzielle Verpflichtungen der Industrieländer „besteht ein hohes Risiko, dass die COP26 scheitert“, fuhr Guterres fort und bezog sich dabei auf den entscheidenden UN-Klimagipfel in Glasgow in sechs Wochen.

„Die G20-Staaten sind für 80 % der weltweiten Emissionen verantwortlich. Ihre Führungsstärke ist mehr denn je gefragt. Die Entscheidungen, die sie jetzt treffen, werden darüber entscheiden, ob das in Paris gegebene Versprechen eingehalten oder gebrochen wird“, warnte er.

ueberflutung new orleans katrina NOAA Lieut Commander Mark Moran ccby20
New Orleans nach Hurricane Katrina 2005 Foto: NOAA/Lieut. Commander Mark Moran (CC BY 2.0)

Es ist noch Zeit
Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats, stellte auf einer Pressekonferenz klar, dass die Länder ihre nationalen Pläne „jederzeit“ vorlegen oder aktualisieren können, auch im Vorfeld der COP26.

Die Agentur hob einige gute Nachrichten hervor. Die neuen oder aktualisierten Pläne, die in den Bericht aufgenommen wurden, zeigen eine deutliche Verbesserung der Qualität der vorgelegten Informationen, sowohl für die Abschwächung als auch für die Anpassung, und sind in der Regel mit weiter gefassten langfristigen, emissionsarmen Entwicklungszielen, der Erreichung der Kohlenstoffneutralität, nationalen Gesetzgebungs-/Regulierungs-/Planungsprozessen und anderen internationalen Rahmenwerken wie den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) abgestimmt.

Der UN-Chef machte deutlich, dass bis zur COP26 alle Nationen ehrgeizigere Pläne vorlegen sollten, die dazu beitragen, die Welt auf einen 1,5-Grad-Pfad zu bringen.

„Wir verlangen auch, dass die Industrieländer endlich die vor über einem Jahrzehnt versprochene Unterstützung der Entwicklungsländer in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar einhalten. Der heute von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichte Bericht über die Klimafinanzierung zeigt, dass auch dieses Ziel noch nicht erreicht wurde“.

Eine beträchtliche Anzahl nationaler Klimapläne von Entwicklungsländern, in denen Ziele und Maßnahmen zur Emissionsreduzierung festgelegt sind, enthalten bedingte Verpflichtungen, die nur mit Zugang zu besseren Finanzmitteln und anderer Unterstützung umgesetzt werden können.

Die Wissenschaft nicht länger ignorieren
Nach Ansicht von Guterres wird der Kampf gegen den Klimawandel nur dann erfolgreich sein, wenn sich alle gemeinsam für mehr Ehrgeiz, mehr Zusammenarbeit und mehr Glaubwürdigkeit einsetzen.

„Wir dürfen die Wissenschaft nicht länger ignorieren. Wir dürfen nicht länger die Forderungen der Menschen überall ignorieren. Es ist an der Zeit, dass die Staats- und Regierungschefs Farbe bekennen und handeln, oder die Menschen in allen Ländern werden einen tragischen Preis zahlen.“

(Quelle: United Nations)

hjo

Auf dem Major Economics Forum on Energy and Climate sprach Präsident Biden über die Notwendigkeit, den Klimawandel zu bekämpfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.