Mar Menor: Spanien verbietet Düngemittel

Mar Menor: Spanien verbietet Düngemittel
Foto: fundeu.es/google

Spanien verbietet Düngemittel in der Nähe einer Salzwasserlagune

The Guardian: Spanische Behörden haben die Verwendung von Düngemitteln in der Nähe einer der größten Salzwasserlagunen Europas verboten, nachdem fünf Tonnen toter Fische an die Ufer gespült wurden. In der südöstlichen Region Murcia schrillten letzte Woche die Alarmglocken, als zahlreiche kleine Fische und Garnelen an den Stränden der Lagune Mar Menor angespült wurden. Die regionalen Behörden schlossen acht Strände, da sich die Anwohner beschwerten, dass das Wasser der Lagune, die einst bei Touristen beliebt war, trüb und grün war und einen üblen Geruch verströmte.

Mehr als eine Woche später tauchen immer noch tote Fische auf, wenn auch in geringerer Zahl, sagte Ángel Sallent, Biologe bei Anse, einer Naturschutzgruppe, die sich auf den Südosten Spaniens konzentriert. Die von der Regionalregierung errechnete Zahl von fünf Tonnen sei wahrscheinlich zu niedrig angesetzt. „Wir haben Tauchgänge gemacht und konnten sehen, dass es tote Fische auf dem Meeresboden gab. Wir werden wahrscheinlich nie in der Lage sein, die Anzahl der verendeten Tiere zu quantifizieren“, sagte er. Ökologen warnen seit Jahren davor, dass das Leben in der Lagune durch jahrzehntelange nitrathaltige Abwässer, vor allem aus der Landwirtschaft, erstickt wird, was zu riesigen Algenblüten führt, die als extreme Eutrophierung bezeichnet werden und dem Wasser den Sauerstoff entziehen. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.