Nabu und DUH: Neustart der Naturschutz-Finanzierung

Nabu und DUH: Neustart der Naturschutz-Finanzierung
Foto: DUH/PS Design

Nabu und DUH: Mehr Naturschutz-Finanzierung

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordern zur Abschlussrunde der Koalitionsverhandlungen einen Neustart der Naturschutzfinanzierung.

Bei den Koalitionsverhandlungen komme es jetzt darauf an, schreiben die Verbände in einer Prerssemitteilung, neben dem Klimaschutz auch die Erhaltung der biologischen Vielfalt zur Priorität zu machen. „Eine echte Naturschutz-Offensive ist überfällig“ heißt es dort: Moore, Wälder und Gewässer müssten großflächig renaturiert, Schutzgebiete aufgewertet und ökologische Mindeststandards in der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft endlich durchgesetzt werden.

EU-Agrarmilliarden im Sinne des Klima- und Umweltschutzes umverteilen

Die EU-Agrarmilliarden müssen im Sinne des Klima- und Umweltschutzes umverteilt und Landwirtinnen und Landwirte für ökologische Leistungen honoriert werden. Das europaweite Schutzgebietssystem Natura 2000 muss aufgewertet und auch in Deutschland komplettiert werden. Nur so kann die neue Bundesregierung weitere Strafverfahren durch die Europäische Kommission und Strafzahlungen in Millionenhöhe abwenden.

Lesen Sie auch:

Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer: „Wir brauchen für die großen Aufgaben, die im Naturschutz vor uns liegen, zwei stabile Pfeiler: Erstens einen Sonderrahmenplan Biodiversität in der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz, primär für Pflege- und Bewirtschaftungsmaßnahmen. Und zweitens einen eigenständigen Renaturierungsfonds, der sich beispielsweise aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung speisen könnte, und die Wiederherstellung von Ökosystemen voranbringt. Naturschutz ist auch Klimaschutz. Intakte Ökosysteme speichern große Mengen Kohlenstoff und tragen außerdem zur Anpassung an den Klimawandel bei. Gesunde Wälder speichern beispielsweise Wasser und Flussauen halten Hochwasser zurück. Der Naturschutz braucht deshalb eine eigenständige Finanzierung mindestens in Höhe von 10 Prozent des Energie- und Klimafonds der Bundesregierung. Zudem kann es Kompensationszahlungen für dringend notwendige Projekte der Energiewende und der ökologischen Verkehrsinfrastruktur geben – diese können die dringend notwendige Finanzierung der gesellschaftlichen Aufgabe Naturschutz aber bestenfalls ergänzen, keinesfalls jedoch ersetzen.“

MIttel deutlich aufstocken

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Vor der Weltnaturschutzkonferenz, die im Frühjahr 2022 in Kunming in China stattfindet, muss die neue Bundesregierung die Mittel für die internationale Naturschutzkooperation und den Wälderschutz deutlich aufstocken und eine große globale Initiative zur Renaturierung von Ökosystemen ins Leben rufen. Der Schutz der biologischen Vielfalt ist eine Aufgabe, die nicht hinter den ebenso wichtigen Klimaschutz zurücktreten darf. Die Ankündigung zum globalen Wälderschutz auf der heute zu Ende gehenden Klimaschutzkonferenz in Glasgow kann so mit Leben gefüllt werden.“

red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.