Warnung aus dem hohen Norden

Warnung aus dem hohen Norden
Foto: Pixabay CC0

Warnung aus dem hohen Norden

Von Robert Hunziker, Los Angeles, USA

Tiefgreifende und alarmierende Veränderungen prägen die oberen Bereiche des Nordpazifiks und der Arktis und unterbrechen die Nahrungskette, die Milliarden von Lebewesen und eine der wichtigsten Fischereigebiete der Welt ernährt.“ (Quelle: Susanne Rust, Unprecedented Die-offs, Melting Ice: Climate Change is Wreaking Havoc in the Arctic and Beyond, Los Angeles Times, Dezember 17, 2021)

Die Unterbrechung der Nahrungskette, die Milliarden von Lebewesen ernährt, ist ein schrecklicher Gedanke. Es ist ein deutliches Signal für bevorstehende Probleme. In dieser Hinsicht sind sich die Wissenschaftler:innen einig, dass das, was im Norden passiert, ein Zeichen dafür ist, was im Süden auf uns zukommt, und was im Norden passiert, ist die erschütternde Realität eines Lebens auf Messers Schneide, das einer Katastrophe gleichkommt.

Nie war es dringender und zeitgemäßer für die Welt, ihren Weg zu ändern und den derzeitigen wirtschaftlichen Strudel, der alles Leben auf dem Planeten heimsucht, zu verlassen. Das Für und Wider des kapitalistischen Experiments mit neoliberalen Tendenzen, welche die Wenigen bereichern und die Vielen begraben, sollte im Kontext der angespannten Ressourcen in der gesamten Biosphäre, einschließlich aller Lebensformen, diskutiert werden. Das Paradigma des BIP bis zur Unendlichkeit rast auf eine Mauer des drohenden Aussterbens zu. Es ist bereits auf der Überholspur.

In dem bereits erwähnten Artikel der LA Times, auch bekannt als The Times, heißt es: „Kuletz, die Biologin von U.S. Fish and Wildlife, die seit den späten 1970er Jahren Vögel in Alaska beobachtet, sagte, sie habe noch nie zuvor so große Veränderungen wie in den letzten Jahren gesehen. Im Jahr 2013 zeigten die toten Vögel noch keine Anzeichen von Auszehrung, aber 2017 wurden Hunderte bis Tausende weitere Vögel tot an den Stränden angespült, mit deutlichen Anzeichen von Hunger.“ Ibid.

Ein Team der Times reiste nach Alaska und sprach mit Dutzenden von Wissenschaftler:innen, die im Beringmeer und in der Hocharktis Feldforschung betreiben. Von dort aus beschreiben sie die harte Realität eines sich stark und schnell verändernden Klimasystems, das die grundlegenden Nahrungsressourcen für die Meeresbewohner und die Menschheit bedroht.

Temperature Bar Chart Ocean North Pacific 1896 2020 2021 07 13 1
Dieses Balkendiagramm ist eine visuelle Darstellung der Temperaturveränderung in den letzten 100+ Jahren. Jeder Streifen stellt die schnittlicheTemperatur eines Jahres dar. Die durchschnittliche Temperatur in den Jahren 1971-2000 ist als Grenze zwischen den blauen und roten Farben festgelegt, und die Farbskala variiert von ±2,6 Standardabweichungen der jährlichen Durchschnittstemperaturen zwischen den im Dateinamen genannten Jahren. Datenquelle: Berkeley Earth. Weitere Informationen sind zu finden unter https://showyourstripes.info/faq Datum: 1. Juli 2021. Wikimedia Commons.

Die Fingerabdrücke der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung sind überall auf den erkennbaren Verschiebungen des Meereslebens und/oder dem Verlust von Arten zu sehen, die in einem Wirbelsturm der Unvorhersehbarkeit gefangen sind. Laut Wissenschaftler:innen, die im hohen Norden vor Ort sind, haben diese radikalen Veränderungen im Ökosystem… „Auswirkungen, die weit über die Arktis hinausreichen. Außerdem ist das Beringmeer eines der wichtigsten Fischereigebiete des Planeten.“

Janet Duffy-Anderson, eine Meereswissenschaftlerin, die für das Alaska Fisheries Science Center der National Oceanic and Atmospheric Administration Untersuchungen im Beringmeer leitet, sagte: „Kaltwasser-Ökosysteme sind weltweit die Grundlage für die Fischerei der Welt. Heilbutt, der gesamte Kabeljau, alle benthischen Krebse, Hummer, das ist der größte Teil der Nahrungsquelle für die Welt.“

Sie betonte, dass die Auswirkungen dessen, was im hohen Norden geschieht, die Fischerei zum Erliegen bringen und wandernde Tiere auf der Suche nach Nahrung verhungern lassen könnten, die eigentlich schon allgegenwärtig ist. Und, was besonders besorgniserregend ist: „Alaska ist ein Indikator dafür, was andere Systeme zu erwarten haben.“

Die Spitze der marinen Nahrungskette steckt in großen Schwierigkeiten. Seit 2019 sind an der nordamerikanischen Pazifikküste Hunderte von Grauwalen verendet. Viele der Wale schienen abgemagert oder unterernährt zu sein.

In einer anderen wissenschaftlichen Studie, die vor einem Jahr veröffentlicht wurde, heißt es zum Thema Wale: „Es ist nun das dritte Jahr, in dem Grauwale in sehr schlechtem Zustand oder tot in großer Zahl an der Westküste Mexikos, der USA und Kanadas gefunden wurden, und Wissenschaftler haben ihre Besorgnis geäußert. Eine internationale Studie legt nahe, dass das Verhungern zu diesen Todesfällen beiträgt.“ (Quelle: Mary Lou Jones und Steven Swartz -Aarhus University- A Large Number of Gray Whales are Starving and Dying in the Eastern North Pacific, ScienceDaily, 22. Januar 2021)

Wenn die Spitze der marinen Nahrungskette (Wale) verhungert, ist es nur allzu offensichtlich, dass die unteren Ebenen versagen. Diese Tatsache gibt Anlass zu ernster Besorgnis und verlangt von den führenden Politikern der Welt, sich zu einer Reihe von internationalen Studien über das Meeresleben und den Zustand der Ozeane zu verpflichten und Empfehlungen zu geben, wie die anthropogene Ursache der übermäßigen Treibhausgasemissionen beseitigt werden kann.

Doch wie es scheint, haben einige Arten im hohen Norden zu kämpfen, während andere sich anpassen und sogar gedeihen. Es mag also eine gewisse positive Bilanz geben, aber dennoch sind die abgemagerten Tiere in Massen nicht zu übersehen. Tatsache ist, dass die Times feststellt: „Daten aus einer Verankerung im Beringmeer zeigen, dass die durchschnittliche Temperatur in der gesamten Wassersäule in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist: 2018 lagen die Wassertemperaturen 9 Grad über dem historischen Durchschnitt.“

Es ist anzumerken, dass, wenn die globalen Temperaturen im Durchschnitt 9 Grad über dem Durchschnitt liegen, für das irdische Leben das „Licht aus“ wäre.

Die Erwärmung der Gewässer scheint der Kern des Problems zu sein, denn mit der Erwärmung des Planeten werden sowohl Menschen als auch Wildtiere anfälliger für Infektionskrankheiten, die zuvor auf bestimmte Orte und Umgebungen beschränkt waren. Außerdem gedeihen in wärmeren Gewässern giftige Algen, die Meereslebewesen töten. Außerdem können Meerestiere nicht mehr auf natürliche Weise heranwachsen und sich vermehren, wenn sich das Wasser weit über die historischen Durchschnittswerte hinaus erwärmt. Darüber hinaus bedroht die durch übermäßiges CO2 verursachte Versauerung der Ozeane bereits jetzt das Leben im Meer, da sich der Karbonatgehalt, ein wichtiger Baustein des Meerwassers, verringert.

Erst kürzlich wurde der Pazifik von einem Todesmarsch der extremen Hitze heimgesucht. Eine kanadische Studie zeigte die enormen Auswirkungen der Hitze, da schätzungsweise eine Milliarde Meereslebewesen vor der Küste von Vancouver aufgrund der übermäßigen Hitze im Meer starben. So Professor Christopher Harley von der University of British Columbia: „Ich habe in den letzten 25 Jahren fast ausschließlich im pazifischen Nordwesten gearbeitet, und so etwas habe ich hier noch nicht gesehen. Das ist weitaus umfangreicher als alles, was ich bisher gesehen habe.“ (Quelle: Heat Wave Killed An Estimated 1 Billion Sea Creatures, And Scientists Fear Even Worse, NPR Environment, July 9, 2021)

Die Ozeane leiden unter einer dreifachen Katastrophe, und Wissenschaftler:innen halten es für durchaus möglich, dass das Leben in den wundervollen blauen Meeren bis Mitte des Jahrhunderts verschwunden sein könnte, wenn die Menschheit ihren Kurs nicht ändert. Überfischung, Verschmutzung und Klimawandel setzen den Ozeanen zu. Das alles ist vom Menschen verursacht. Die Frage ist also: Wenn der Mensch den Ansturm verursacht hat, kann er ihn dann umkehren oder zumindest aufhalten?

Alles in allem wird nur allzu deutlich, dass die Weltwirtschaft, um das Leben auf dem Planeten zu erhalten, durch eine massive Reduzierung der Treibhausgase stabilisiert werden muss, begleitet von einer flachen Wirtschaftstätigkeit, und nicht durch die Todessehnsucht nach einem BIP-Wachstum von „wie viel Prozent auch immer pro Quartal“, das die Ökosysteme des Planeten mit Füßen tritt. Die Verehrung des BIP-Wachstums kommt einer Götzenanbetung gleich, und die moralische Folge davon ist Gier. Vielleicht sollte man es mit einem weltweiten Sozialismus versuchen und sehen, wie sich das auf die lebensspendenden Ökosysteme des Planeten auswirkt.

Aber nicht nur das, sondern auch die Ressourcen der Natur gehen uns schlicht und einfach aus. „In den heutigen Meeren leben nur noch 10 % der Speerfische, Thunfische, Haie und anderen großen Raubfische, die es in den 1950er Jahren gab… Die Überfischung bringt das gesamte Ökosystem der Ozeane aus dem Gleichgewicht.“ (Quelle: Katie Pavid, Will the Ocean Really Be Dead In 50 Years? Natural History Museum, London)

Von zusätzlichem Interesse ist der Dokumentarfilm Seaspiracy/Netflix von Disrupt Studios, März 2021, der einen Einblick in das Treiben des marinen Lebens, oder was davon übrig ist, in den Ozeanen bietet.

Museumswissenschaftler:innen haben vergangene Perioden des Klimawandels untersucht: Forschungsleiter Prof. Richard Twitchett sagt: „Wir haben eine sehr gute Vorstellung davon, wie die Ozeane aussehen, wenn sich das Klima erwärmt. Das ist auf der Erde schon viele Male passiert, und hier im Museum haben wir Sammlungen fossiler Tiere und Pflanzen, die Millionen von Jahren zurückreichen, so dass wir sehen können, wie sie darauf reagiert haben. Die Gesteine und Fossilien zeigen uns, dass mit dem Temperaturanstieg in der Vergangenheit der Sauerstoffgehalt sank und riesige Gebiete des Meeresbodens unbewohnbar wurden“, so Ibid.

„Dieselben Ozeane, aus denen die menschliche Evolution hervorging, sind im Begriff, weltweites Elend zu verursachen, wenn die CO2-Verschmutzung, die unsere Meeresumwelt zerstört, nicht eingedämmt wird.“ (Quelle: Oceans Turning From Friend to Foe, Warns Landmark UN Climate Report, Agence France Presse, August 29, 2019)

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.

Die Veröffentlichung erfolgt im Rahmen unserer Medienpartnerschaft mit Pressenza


Zum Autor:

robert hunziker

Robert Hunziker (MA, Wirtschaftsgeschichte) ist ein freiberuflicher Schriftsteller und Umweltjournalist, dessen Artikel, über 200, in mehr als 10 Fremdsprachen übersetzt wurden und in über 50 Zeitschriften, Magazinen und Websites weltweit erschienen sind, wie Z Magazine, The Ecologist, Und CounterPunch. Er wurde ausführlich in Radio und Fernsehen zu Fragen des Klimawandels sowie zur neoliberalen Ökonomie interviewt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.