Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Oder?

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Oder?
Foto: pixabay CC/PublicDomain/AlllClear55

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Oder?

Ludomanie oder Spielsucht: In der Internationalen Statistischen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) wird ihr der Code F63.0 (Pathologisches Spielen) zugewiesen. Die Liebe zum Glücksspiel macht süchtig wie Drogen oder Alkohol.

Glücksspiel erschien vor vielen Tausend Jahren und erst jetzt kann man es auch online im NetBet genießen, ohne das Haus zu verlassen. Die ersten zuverlässigen Erwähnungen von Glücksspielen finden sich ungefähr 3.500 Jahre vor Christi Geburt im alten Ägypten. Archäologen finden Figuren, die Götter und Menschen darstellen, die Würfel spielen – Widder oder Interphalangealgelenke eines Schafs oder Hundes.

Solche Objekte wurden in den Siedlungen der Urmenschen entdeckt. Sowohl die alten Griechen als auch die römischen Kaiser, insbesondere Augustus und Claudius, hatten das Glücksspiel gern. Ganz zu schweigen von den Deutschen, die nicht nur ihr Eigentum, sondern auch die Freiheit in den Würfeln verloren haben: Der Verlierer wurde einfach in die Sklaverei verkauft.

Die lange Geschichte des Glückspiels

Im heiligen Sanskrit-Text des Hinduismus Bhavishya Purana, der 3000 v. Chr. datiert ist, erzählt man von einem Prinzen, der dank des Spiels sowohl sein Vermögen als auch seine Frau verloren hat. Obwohl es für asiatische Legenden üblich ist, eine Frau, eine Tochter und sogar Teile des eigenen Körpers zu verlieren.

Die nordamerikanischen Indianer hatten das Spiel besonders gern und noch mehr die Europäer. Das erste Gerät zum Roulette-Spielen erschien bereits 1765 in Frankreich. Das erste Casino wurde 1863 von Prinz Charles Grimaldi, Prinz des Fürstentums Monaco, eröffnet und der erste Spielautomat, der heute als „Groschengrab“ bezeichnet wird, wurde 1895 vom amerikanischen Mechaniker Charles Fey erfunden.

Was versteht man aber unter dem Begriff „Glücksspiel“? Es handelt sich um eine pathologische Tendenz, die in häufig wiederholten Episoden der Teilnahme am Glücksspiel besteht, die zu einer Abnahme der sozialen, beruflichen, materiellen und familiären Werte führt.

10 Hinweise auf die Spielsucht

Nach der amerikanischen Klassifikation der psychischen Störungen (DSM-IV, 1994) reicht es aus, wenn eine Person fünf von zehn Symptomen dieser Krankheit hat:

1. Eine Person ist leidenschaftlich am Spiel interessiert und freut sich auf eine Gelegenheit. das Geld für das Spiel zu bekommen;

2. Man hört mit dem Spiel nicht auf, auch wenn die Einsätze immer höher sind. Es wird durch den Nervenkitzel „erhitzt“;

3. Mehr als einmal versuchte man, seine Leidenschaft für das Spiel zu überwinden;

4. Man kommt in die Welt des Spiels, um der realen Welt zu entkommen: um internen und externen Problemen zu entkommen (um ein Gefühl von Hilflosigkeit, Schuldgefühlen, Angstzuständen, Depressionen usw. zu beseitigen);

5. Man kehrt am Tag nach seiner Niederlage zum Spiel zurück, um Revanche zu geben (der Gedanke an eine Niederlage gibt ihm keine Ruhe);

6. Man ist besorgt und verärgert, wenn man weniger spielt oder sich vollständig weigert zu spielen;

7. Man lügt seine Familie, Ärzte und andere Menschen an, um seine Sucht nicht zu zeigen;

8. Eine Person muss illegale Handlungen begehen: Sie begeht Betrug, Diebstahl, Fälschung und dergleichen vor, um Geld für das Spiel zu finden.

9. Eine Person ist sogar bereit, die Beziehungen zu Familie, Verwandten und Freunden zu beenden, die Arbeit wegen des Spiels aufzugeben.

10. Man verliert wegen des Spiels das Geld, das man hat um sich und seine Familie zu ernähren, verlagert alle Problemen auf andere.

Alex Larsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.