Dänemark baut eine riesige Energieinsel

Dänemark baut eine riesige Energieinsel
Screenshot: Danish Energy Agency

Dänemark baut eine riesige Energieinsel

ntv: In den vergangenen Jahren ist der Anteil von Windenergie an der Bruttostromerzeugung kontinuierlich gestiegen. Um die Stromproduktion von Offshore-Anlagen auf ein neues Level zu bringen, hat Dänemark Anfang Februar im Parlament beschlossen, dass sie in der Nordsee eine künstliche „Energieinsel“ errichten wollen – etwa 80 Kilometer von der dänischen Küste entfernt. Es ist das größte Bauprojekt der dänischen Geschichte, die Kosten werden auf umgerechnet fast 30 Milliarden Euro geschätzt. Den Planungen zufolge soll die Insel zwischen 120.000 und 460.000 Quadratmetern groß werden, das würde maximal der Größe des Vatikans oder des Münchner Oktoberfests entsprechen. Auf drei Seiten sollen hohe Mauern die Insel vor der stürmischen See schützen, die vierte soll als Anlegestelle für Wartungsboote dienen.

Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht, ursprünglich wurde die Fertigstellung für das Jahr 2030 angepeilt, mittlerweile ist aber von 2033 die Rede. Dann sollen im Rahmen der ersten Projektphase etwa 200 Windräder auf der „Energy Island“ installiert werden. Damit können laut dänischer Regierung zunächst rund drei Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden. Langfristig sollen die Kapazitäten auf zehn Millionen Haushalte ausgebaut werden.

Dänemark baut eine riesige Energieinsel – Wieder was gelernt – Audio Now, ntv

Ein ähnliches Projekt entsteht auch in der Ostsee. Dort wollen die Netzbetreiber 50Hertz aus Deutschland und Energinet aus Dänemark ebenfalls eine länderübergreifende Stromproduktion aufbauen. Geplant ist ein Offshore-Drehkreuz auf der dänischen Insel Bornholm. Vereinbart haben 50Hertz und Energinet die Errichtung eines Offshore-Hubs in der Ostsee mit zunächst zwei und langfristig fünf Gigawatt Windenergieleistung. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.