Dünger aus dem Plasma-Reaktor

Dünger aus dem Plasma-Reaktor
Foto: Unsplash

Dünger kommt jetzt aus dem Plasma-Reaktor

Verwendung modernster Plasmatechnologie zur Herstellung billiger Düngemittel für Kleinbauern. Forscher der Technischen Universität Eindhoven (TU / e) haben eine kleine plasmabetriebene Anlage gebaut, in der Flüssigdünger auf Stickstoffbasis mit einem hohen Nitratgehalt nur mit Sonne, Wasser und Luft hergestellt wird.

„Die Anlage ist einfach einzurichten, nachhaltig und sehr effizient“, sagt TU / e-Forscher Fausto Gallucci, der zusammen mit Partnern in Afrika, Deutschland und Portugal das Gerät in Uganda erfolgreich getestet hat. „Wir wollen die Mini-Pflanze jetzt auf den Markt bringen, damit sie Landwirten auf der ganzen Welt zur Verfügung steht.“

Die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung ist eine große Herausforderung. Prognosen zufolge werden 2030 8,6 Milliarden Menschen auf unserem Planeten und 2050 fast 10 Milliarden Menschen leben. Künstliche Düngemittel, insbesondere Düngemittel auf Stickstoffbasis, spielen eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung.

plasma reaktor fluessigduemger tu eindhoven
Plasmareaktor zur neuen Düngerherstellung Foto: tue.nl

Bei dem in Eindhoven entwickelten Flüssigdünger, wird der träge Stickstoff wird mithilfe eines Plasmas auf Trab gebracht. Es ist ein Gemisch aus Ionen, Elektronen und Atomen, das sich mittels elektrischer Energie erzeugen lässt. Das in der Düngemittelanlage verwendete Plasma ist nicht thermisch: Während die Elektronen, die die Reaktion antreiben, extrem hohe Temperaturen erreichen, kann das umgebende Gas relativ kühl bleiben. Das spart natürlich Energie

„Unser System ist klein, einfach und sehr schnell. Sobald Sie es einschalten, ist es wirklich eine Frage von Sekunden, bis es anfängt, Dünger zu produzieren. Das macht es auch sehr flexibel: Sie lassen es nur laufen, wenn die Sonne scheint und Sie Dünger benötigen. “

Kunstdünger sind in den Industrieländern zwar weit verbreitet, in Entwicklungsländern ist die Verbreitung dagegen wesentlich geringer. In Afrika, wo 60 Prozent aller Landwirte weniger als einen Hektar Land zur Verfügung haben, haben die Landwirte oft nicht das Geld, um das Zeug zu kaufen. Abgesehen davon erfordert die herkömmlichen Art der Stickstoffherstellung sowohl hohen Druck als auch hohe Temperaturen. Schätzungen zufolge verbraucht der Prozess 1 bis 2 Prozent der weltweiten Gesamtenergie und stößt jedes Jahr rund 300 Millionen Tonnen CO2 in die Luft aus. (Quelle: TU Eindhoven)

hjo

Lesen Sie auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.