Schwedischer Berg schrumpft durch Gletscherschmelze um zwei Meter

Schwedischer Berg schrumpft durch Gletscherschmelze um zwei Meter
Foto: Lukáš Poláček / Flickr (CC BY-NC 2.0)

Schwedischer Berg schrumpft durch Gletscherschmelze in einem Jahr um zwei Meter

Schwedens einziger verbliebener Gipfelgletscher, der bis 2019 auch der höchste Berg Schwedens war, hat im vergangenen Jahr aufgrund der durch den Klimawandel steigenden Lufttemperaturen weitere zwei Meter an Höhe verloren, so die Universität Stockholm.

Im Jahr 2019 wurde der Südgipfel des Kebnekaise-Massivs auf Platz zwei in der Rangliste der schwedischen Berge zurückgestuft, nachdem ein Drittel seines Gletschers geschmolzen war. Der Nordgipfel des Kebnekaise, wo es keinen Gletscher gibt, sei nun der höchste Berg in Skandinavien, berichtet der Guardian.

„Am 14. August wurde der Südgipfel des Kebnekaise von Forschern der Tarfala-Forschungsstation auf 2.094,6 Meter über dem Meeresspiegel gemessen. Dies ist die niedrigste Höhe, die seit Beginn der Messungen in den 1940er Jahren gemessen wurde“, teilte die Universität am Dienstag in einer Erklärung mit. „Der Höhenverlust des Gipfels und das veränderte Erscheinungsbild der Verwehungen lassen sich hauptsächlich durch steigende Lufttemperaturen erklären, aber auch durch veränderte Windverhältnisse erklären, die sich darauf auswirken, wo sich der Schnee im Winter ansammelt.“

Die Veränderungen spiegeln die seit langem anhaltende Erwärmung des schwedischen Klimas wider, heißt es in dem jüngsten Bericht des UN-Klimarats, demzufolge die globale Erwärmung ein beispielloses Abschmelzen der Gletscher verursacht hat und kurz davor steht, außer Kontrolle zu geraten.

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.