Schweizer Firma sticht Tesla mit Solar-Dachziegel aus

Schweizer Firma sticht Tesla mit Solar-Dachziegel aus
Screeenshot: 20min.ch

Schweizer Firma sticht Tesla mit Solar-Dachziegel aus

20min.ch: Der Solarhersteller Megasol hat einen neuen Solarziegel aus Glas geschaffen und damit Tesla überholt. Der Ziegel ist langlebiger und widerstandsfähiger als normale Solarpanels.

Solarenergie ist ein wichtiger Bestandteil der Klimastrategie der Schweiz. Bereits zieren Solarzellen viele Dächer hierzulande. Jetzt hat der Solothurner Solarhersteller Megasol den ersten Solarziegel komplett aus Glas entwickelt. Das Unternehmen ist in 18 Ländern vertreten und beschäftigt über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit.

Damit überholt die Schweizer Firma Tesla. Denn der US-Elektroautobauer hat schon seit einiger Zeit einen eigenen Solarziegel angekündigt. Passiert ist noch nichts. «Unser Glas-Solarziegel ist hingegen bereits Realität», sagt Mediensprecher Mike Reist zu 20 Minuten.

Lesen Sie auch:

Der Ziegel wird bereits auf Dutzenden Gebäuden hierzulande eingesetzt. «Glas-Solarziegel sind deutlich widerstandsfähiger und langlebiger als andere», erklärt Reist. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Indach-Anlage: Die Solarziegel werden nicht auf die Dachziegel geklebt, sondern ersetzen diese.

«Mit dem Solarziegel erhält man nicht bloss eine Solaranlage – sondern auch ein neues Dach», so Reist. Wer ein Glas-Solarziegeldach will, muss also die Kosten für ein neues Dach plus die Kosten für eine Solaranlage zusammenrechnen. Dabei kostet das Glas-Solardach etwa 95 Franken pro Quadratmeter mehr, als ein normales Ziegeldach.

Der Solarziegel beschert der Herstellerfirma bereits Wachstumszahlen im zweistelligen Prozentbereich. Seinen Erfolg verdanke der neue Glas-Solarziegel seinem Aussehen. So seien Ästhetik und ansprechende Architektur in der Schweiz besonders wichtig: «Es werden mehr Solaranlagen gebaut, wenn sie schön und sauber integriert sind.»

Dass die Solarziegel wie normale Ziegel aussehen, sei nicht nur schön, sondern auch interessant für Architekten und Architektinnen sowie den Ortsbildschutz, erklärt Matthias Stucki, Leiter Forschungsgruppe Ökobilanzierung von der ZHAW… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.