US-Geheimdienst: Klimawandel bedroht nationale Sicherheit

US-Geheimdienst: Klimawandel bedroht nationale Sicherheit
Screenshot: zeit.de

US-Geheimdienst: Klimawandel bedroht nationale Sicherheit

zeit.de: Erstmals haben Geheimdienste der USA die Folgen der Erderwärmung analysiert. Ihr Sonderbericht liest sich bedrohlich: Sie rechnen mit geopolitischen Konflikten.

Die Geheimdienste der USA haben zum ersten Mal einen Sonderbericht zu den Auswirkungen des Klimawandels erstellt. Darin stufen sie die Erderwärmung als Gefahr für die nationale Sicherheit ein.

„Unserer Einschätzung nach wird der Klimawandel die Risiken für die nationalen Sicherheitsinteressen der USA zunehmend verschärfen“, heißt es in dem am Donnerstag von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines vorlegten Papier. Neben den Folgen des Klimawandels würden auch die „geopolitischen Spannungen über die Frage, wie auf die Herausforderung reagiert werden sollte“, zunehmen.

Lesen Sie auch:

Unter dem Punkt geopolitische Spannung führen die 18 US-Geheimdienste  unter anderem Streit auf über die Frage, welches Land in welchem Umfang seine Treibhausgase reduzieren und Klimaschutzmaßnahmen finanzieren sollte. „Außerdem werden Länder einen Wettkampf über die Kontrolle von Ressourcen und dominanten neuen Technologien führen, die für einen Übergang hin zu sauberer Energie notwendig sind.“ Der Bericht verweist insbesondere auf China.

Ein weiterer Punkt in dem Bericht betrifft grenzüberschreitende geopolitische Krisenherde. Die Erderwärmung führe zu einem „wachsenden Risiko von Konflikten über Wasser und Migration“, heißt es. Die Geheimdienste warnen auch vor Konflikten um die Arktis, wo ein Rückgang der Eisschicht den Wettkampf um Rohstoffe verschärfen dürfte.

Zudem warnt die Analyse vor einer zunehmend instabilen Lage innerhalb von Staaten wegen drohender Nahrungsmittel- und Energieknappheit. Davon seien in erster Linie Entwicklungsländer betroffen.

Die Geheimdienste sagen voraus, dass das im Pariser Klimaschutzabkommen festgesetzte Ziel, die Erderwärmung langfristig auf 1,5 Grad zu beschränken, „höchstwahrscheinlich“ verfehlt werde. Deswegen dürften sich die Auswirkungen des Klimawandels verstärken… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.