Bürgerrat Klima über Wege zu den Pariser Klima-Zielen

Bürgerrat Klima über Wege zu den Pariser Klima-Zielen
Screenshot: BÜrgerrat Klimaschutz/Youtube

Bürgerrat Klima: Wege zu Pariser Klima-Zielen

Der Bügerrat Klima ist eine bundesweite Initiative unter Schirmherrschaft von Bundespräsident a.D. Horst Köhler. 160 zufällig ausgewählte Menschen unter Einbezug der Expertise von Wissenschaftlerinnen sowie Wissenschaftlern beraten über mögliche Maßnahmen zum Umgang mit der Klimakrise. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ist ideeller Unterstützer des Bürgerrat Klima und gibt einen Einblick in die Auswahl der Ergebnisse.

Die übergreifende Frage lautet: Wie kann Deutschland die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreichen – unter Berücksichtigung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und ökologischer Gesichtspunkte?

Lesen Sie auch:

Knapp 95 Prozent der Befragten beim Bürgerrat Klima sind sich einig: „Der Staat ist in der Verantwortung, einen Rahmen zur Orientierung für die Energiewende zu setzen.“ Dabei geben die Befragten der Geschwindigkeit den Vorrang vor den Kosten. Diese Tendenz ist ähnlich auch in der VDI-Umfrage zur Energiewende zu erkennen. Ebenso stimmen fast 96 Prozent der Beteiligten beim Bürgerrat Klima dafür, dass die gesamte Energieversorgung Deutschlands bis 2035 zu 70 Prozent und bis 2040 zu 90 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt werden soll.

Liste mit Maßnahmen, die Pariser Klimaabkommen erzielen

Im Stromsektor sollen die 100 Prozent laut dem Bürgerrat Klima bereits bis 2035 erreicht sein. Diese Forderung zur schnelleren Erreichung der Ziele der Energiewende deckt sich mit dem Ergebnis der zuletzt durchgeführten VDI-Umfrage, in der über 78 Prozent der befragten VDI-Mitglieder der Aussage zustimmten, dass die Energiewende zu langsam voran geht, um das Klima zu schützen.

Für die Erreichung der Klimaziele hat der Bürgerrat Klima unter anderem folgende Maßnahmen identifiziert, die von einer großen Mehrheit der Beteiligten (meist über 80 oder 90 Prozent) unterstützt werden:

  • Verpflichtende kommunale Klimaschutzprogramme
  • Mehr Flächen für Erneuerbare Energien und Aufforstung
  • Verstärkte Dachflächennutzung von Photovoltaik-Anlagen und verstärkter Ausbau von Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen
  • Förderung des Windenergieausbaus
  • Vereinfachung und Förderung des Eigenverbrauchs (beispielsweise bei privaten Photovoltaik-Anlagen)
  • Anpassung EEG-Umlage
  • Kohleausstieg vorziehen
  • ÖPNV ausbauen und attraktiver machen
  • Ausbau des Bahnverkehrs (unter anderem Ausbau des Schienennetzes)
  • Abbau der Subventionen des Autoverkehrs
  • Förderung des Radverkehrs und von E-Bikes
  • Bürgerengagement (Ehrenamt im Bereich Wärme und Klima unterstützen)
  • Ausstieg aus fossiler Energie
  • Vermeidung von Flugreisen (unter anderem Umstellung des Flugverkehrs auf synthetische Kraftstoffe)
  • Umstellung auf klimafreundliche Landwirtschaft und einen klimafreundlichen Ernährungssektor

Am kritischsten stehen die Beteiligten aktuell noch einem generellen Tempolimit (57 Prozent Zustimmung) und einer City-Maut (50 Prozent Zustimmung) gegenüber.

Die vollständigen Ergebnisse des Bürgerrat Klima sind abrufbar unter: https://buergerrat-klima.de/.

Marco Dadomo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.