»Im Schatten von Corona wird Klimazerstörung vorangetrieben«

»Im Schatten von Corona wird Klimazerstörung vorangetrieben«
Screenshot Spiegel-Video

„Im Schatten von Corona wird Klimazerstörung vorangetrieben“

Die Coronakrise war das alles beherschende Thema des Jahres 2020. Eines der vielen Themen, die in den Hintergrund traten, war leider auch die Klimakrise – ganz zum Missfallen der Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer. Sie ist enttäuscht über den Umgang mit der Klimakrise während der Pandemie.    

Im SPIEGEL-Spitzengespräch mit Moderator Markus Feldenkirchen zeigt sie sich enttäuscht. Natürlich sei es von absoluter Priorität, viel Energie und Ressourcen in die Bekämpfung der Pandemie zu stecken, sagte Neubauer. Doch hätten die vergangenen Monate gezeigt, „wie dermaßen schlecht Regierungen, Gesellschaften und Wirtschaften weltweit sind, wenn es darum geht, gleichzeitig mehrere Krisen ernstzunehmen, und das ist in einer Epoche der multiplen Krisen keine gute Botschaft.“

Auf die Frage, ob sie 2020 als gutes oder schlechtes Jahr für das Klima bezeichnen würde, sagte Neubauer: „Ich würde nicht sagen, dass es ein schlechtes Jahr fürs Klima war – ich würde eher sagen, dass es ein katastrophales war.“ 

red

Lesen Sie auch:

Wie die Friday-for-Future Aktiven ticken

Fridays for Future kämpft für den Regenwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.