Schulze startet Wasser-Dialog in Deutschland

Schulze startet Wasser-Dialog in Deutschland
Foto: R. Michaud/Pixabay CC/PublicDomain

Schulze startet Wasser-Dialog in Deutschland

Die Wasserwirtschaft in Deutschland steht vor großen Herausforderungen, schreibt das Umweltministerium in einer aktuellen Pressemeldung: „Die Folgen des Klimawandels verändern den Wasserhaushalt, die Qualität der Gewässer sowie die Verfügbarkeit von Trinkwasser“ heißt es darin. Um zukunftsfähige Lösungen voranzutreiben, entwickelte das BMU die Nationale Wasserstrategie.

Im vergangenen Oktober hatte die Fachwelt ihre Erkenntnisse präsentiert. Nun lädt die Bundesumweltministerin alle Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Ideen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser einzubringen. Bis zum 10. Februar 2021 können diese über eine bundesweite Online-Plattform ihre Vorstellungen zur Zukunft des Wassers dem BMU mitteilen.

Im Anschluss starten virtuelle Bürgerinnen- und Bürger-Werkstätten in vier Fokusregionen, die auf dem Online-Dialog aufbauen. Parallel dazu findet ein deutschlandweiter Jugendworkshop statt.

Lesen Sie auch:

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Wir müssen heute die Weichen für eine nachhaltige Sicherung unserer Wasserressourcen stellen. Der Klimawandel und seine Folgen stellen unseren bisherigen Lebensstil, unsere Produktionsweise und unsere Landwirtschaft auf die Probe. Eine gute Wasserstrategie für Deutschland braucht alle Perspektiven der Gesellschaft. Daher lade ich alle Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Ideen für die Zukunft des Wassers einzubringen. Denn nicht alle machen dieselben Erfahrungen. So sorgen sich Menschen in Würzburg und Umgebung womöglich um die Verfügbarkeit von Wasser, da die letzten Jahre sehr trocken waren. Leute im Raum Oldenburg beschäftigen sich wegen der vielen landwirtschaftlichen Betriebe vielleicht eher mit der Qualität des Wassers.“

Das BMU erarbeitet derzeit eine Nationale Wasserstrategie für Deutschland. Sie soll Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen anbieten, vor denen die Wasserwirtschaft in Deutschland steht. Der „Nationale Bürger*innen Dialog Wasser“ soll wichtige Impulse für die Nationale Wasserstrategie geben. Den Auftakt dieses Dialogs macht am 27. Januar ein zweiwöchiger Online-Dialog, bei dem Menschen aus ganz Deutschland bis 10. Februar 2021 ihre Ideen für die Nationale Wasserstrategie teilen können. Ab Ende Februar finden so genannte Werkstätten in vier Fokusregionen statt: im Raum Cottbus, Mannheim, Oldenburg und Würzburg. Diese vier Regionen kämpfen schon heute mit besonderen Herausforderungen in Bezug auf Wasser, von denen andere Regionen lernen können. In den Bürgerinnen- und Bürger-Werkstätten vertiefen zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger die Themen des bundesweiten Online-Dialogs. Sie entwickeln schließlich konkrete Empfehlungen für die Nationale Wasserstrategie. Darüber hinaus soll ein bundesweiter Jugendworkshop den Blickwinkel der kommenden Generationen in den Diskussionen stärker betonen.

Der „Nationale Bürger*innen Dialog Wasser“ schließt sich an den bereits abgeschlossenen zweijährigen „Nationalen Wasserdialog“ an. Von 2018-2020 hat die Fachöffentlichkeit Grundlagen für die Wasserstrategie geschaffen, Herausforderungen analysiert und Ziele für eine nachhaltige Wasserwirtschaft und Versorgung identifiziert.

red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.