Krypto-Projekte können Gutes finanzieren

Krypto-Projekte können Gutes finanzieren
Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Krypto-Projekte können Gutes finanzieren

Die Kryptowährungen sind zu einem Bestandteil unseres Lebens geworden. Voriges Jahr hat ein Mining-Fieber die Gemüter erfasst, Bitcoin ist sprunghaft gewachsen und wurde zweimal geforkt, und fast täglich sind neue Altcoins aufgetaucht. All dies wurde begleitet von einem Hin und Her der Regierungen, die nicht wissen, ob sie Kryptowährungen verbieten oder regulieren sollen, und von Nachrichten über die Aktivitäten von Betrügern, denen es gelungen ist, den Anlegern Millionen vor der Nase wegzustehlen. Inmitten all dieses Wahnsinns scheint ein Trend der interessanteste zu sein – Initial Coin Offering (ICO).

Umweltschützer sehen oft den Staat in der Pflicht, ihre Projekte zu finanzieren. Kryptowährungen können aber auch ein Finanzinstrument sein, das Geld generiert, mit dem ökologische, soziale oder klimaschützerische Projekte finanziert werden sollen. Damit schaffen sie eine Möglichkeit, sich von den zum Teil aufwändigen Antragsverfahren öffentlicher Geldvergabe unabhängiger zu machen, indem Startkapital anders beschafft werden kann.

Umweltverbände fordern schon länger eine bessere Finanzierung ihrer Projekte, etwa den Schutz von Mooren, Gewässern oder bedrohter Arten sowie Landschaftstypen. Andererseits finanzieren öffentliche Töpfe durchaus auch Projekte, die dem Umwelt- und Klimaschutz eher schaden.

Weg zur Kapitalbeschaffung

Wenn Sie The Wolf of Wall Street gesehen haben, werden Sie sich daran erinnern, dass Leonardo DiCaprios Filmfigur und seine Mitstreiter eine Firma an die Börse bringen mussten, um anständig Geld zu verdienen. Der Sinn des Börsengangs eines Private-Equity-Unternehmens ist die Beschaffung von Kapital. Nach dem Börsengang erhalten die Investoren Anteile. Sie werden damit zu Miteigentümern und das Unternehmen erhöht seine Marktmacht. Es baut seine Infrastruktur aus. In der Welt der Kryptowährungen hat der ICO den Platz des IPO (Initial Public Offering: Börsengang) eingenommen.

Lesen Sie auch:

Heutige Startups können an die Türen von Risikofonds klopfen. Im Wesentlichen handelt es sich um Blockchain-basiertes Crowdfunding. Die Organisatoren schreiben einen intelligenten Vertrag (z. B. in Solidity, der Vertragssprache von Ethereum), nach dem die Investoren Token im Austausch für ihr Geld erhalten. Der Preis des Tokens ist unabhängig von der Blockchain, auf der er ausgegeben wird. Die Anleger können die Token zu einem bestimmten Zeitpunkt an speziellen Börsen verkaufen und erhalten so ihre Investition zurück oder multiplizieren sie dort sogar um ein Vielfaches.

Ethereum-Token, also digitale Fonds, die auf der Ethereum-Blockchain erstellt werden, sind inzwischen weit verbreitet. Sie stärken das Ethereum-Ökosystem, indem sie die Nachfrage nach ETH („Ether“), der ursprünglichen Ethereum-Währung, erhöhen, die für das Funktionieren intelligenter Verträge erforderlich ist. Ein Token kann auch auf BitShares, Bitcoin, Ripple, NEM und anderen Blockchains erstellt werden.

Handel mit Vermögenswerten

Nach dem Kauf der Token warten die Einleger auf die „Stunde X“ – den Beginn des Handels ihrer Vermögenswerte an speziellen Börsen. Nehmen wir an, die Börsennotierung verläuft planmäßig, man glaubt weiter an das Projekt und der Investor erhält mit Unterstützung der Börsenspekulanten bereits zu Handelsbeginn einen zehnfachen Gewinn. Dann wird der Anleger vor die Wahl gestellt, die Token zu verkaufen oder sie im Portfolio zu behalten. Denn wenn sich ein Blockchain-Startup gemäß seiner Roadmap entwickelt, werden seine Token nur zu einem höheren Preis gehandelt. Aber der Handel mit Kryptowährungen kann dank Programmen wie BitIQ voll automatisch laufen und Ihre Risiken minimieren.

Leider ist dies nicht immer der Fall. In seiner jetzigen Form ist das ICO weit davon entfernt, ein futuristisches Märchen von universellem Reichtum und Glück zu garantieren. Die Welt der Gewinner und Verlierer in der Welt der Kryptowährungen bleibt hart. Ein Unternehmen kann direkt nach dem ICO verschwinden, gehackt werden, gegen ein anderes Startup mit einer ähnlichen Idee verlieren, unter dem Druck lokaler Behörden plötzlich schließen…

Dennoch wurden laut Forbes-Magazin im vergangenen Jahr mehr als 2,3 Milliarden Dollar durch ICO eingenommen. Vorverkäufe und Crowdsales finden jeden Tag statt, und oft werden Millionen US-Dollar in eine Technologie investiert, die nur wenige Menschen überhaupt verstehen, insbesondere außerhalb der Kryptowährungsgemeinschaft. Die schiere Anzahl von Betrügereien, Prominente wie Paris Hilton oder unterlegene Boxer, die in ICO verwickelt sind, und der ständige Hype um das Thema Kryptowährungen selbst führen zu Gerüchten über Pyramiden, Seifenblasen und Verschwörungstheorien.

Die große Zahl skrupelloser Spieler sollte Sie jedoch nicht in die Irre führen. Theoretisch ist ein ICO eine wunderbare Technologie, die Finanzmechanismen direkt in die Hände der Menschen legt und es Ihnen ermöglicht, etwas, das gefragt ist, direkt zu finanzieren. Jeder kann jetzt Miteigentümer von etwas Neuem und Vielversprechendem werden, ist das nicht großartig?

Alex Larson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.