Peak überschritten: CO2-Last wird sinken

Peak überschritten: CO2-Last wird sinken
Foto: Malte Raimold/Pixabay CC/PublicDomain

Peak überschritten: CO2-Last wird sinken

War es das jetzt mit den Treibhausgasen: Wissenschaftler um den Klimadirektor des US-amerikanischen Breakthrouh Institute im kalifornischen Oakland glauben, dass die CO2-Emissionen auf der Erde ihren Höhepunkt 2020 erreicht und den Peak-CO2 überschritten haben. Der Knick in der seit 100 Jahren stetig ansteigenden Kurve sei messbar, der Ausstoß an Klima-Killergasen werde langfristig sinken, ist sich jedenfalls Zeke Hausfather sicher.

Grist Magazine berichtet über aktuellen die Forschungsarbeiten Hausfathers. Demnach zeigt der Corona-Knick in der Emissionsstatistik nicht nur – wie zuvor etwa während der Spanischen Grippe des 1. Weltkriegs, dem Ölschock der 1970er Jahre oder den Wirtschaftsdepressionen der später Zwanziger-Jahre des vorigen Jahrhunderts oder zuletzt in der Finanzkrise von 2009 – die typischen Einbrüche in der Emissionskurve.

Energiehunger scheint langfristig geringer zu sein

Hausfather prophezeit jedoch nach dem Rückgang der atmosphärischen Belastung mit Kohlendioxid wegen des weltweiten Einbruchs in der industriellen Erzeugung, dem Handel oder im Reiseverkehr durch Corona, dass die Delle sich nicht wieder völlig ausmerzen werde.

Lesen Sie auch:

Inzwischen, rechnet er vor, hätten sich entscheidende Rahmenbedingungen gewandelt: Erneuerbare Energien seien um ein vielfaches günstiger und könnten der Produktion aus Öl und Kohle die Stirn bieten. Politik und Wirtschaft hätten erkannt, dass ihre Zukunft nur in der Dekarbonisierung liege. Auch die Internationale Energie-Agentur beschreibe die Entwicklung in ihrem jüngsten Outlook.

Der Rebound-Effekt, der bislang nach jeder Krise den Enegiehunger wieder nach oben getrieben habe, werde nach 2020 langfristig ausbleiben, sagt Zeke Hausfather voraus. Die Nachfrage nach fossiler Energie werde sich zwar auch dieses Mal erholen – aber nach allen von ihm berechneten Szenarien, bleibe die Kurve künftig unter den bisher gültigen Linien zurück.

pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.